Was ist Karies - Zahnarzt Dr. Budweg 2016

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Was ist Karies

Spezielle Infos > Ernährung - Zucker - Karies
Karies (= Zahnfäule) ist eine ernährungsbedingte Krankheit. Sie ist vermeidbar aber nicht heilbar, d.h. eine Wiederherstellung des Zustandes vor Auftreten der Erkrankung ist nicht möglich; die verlorengegangene Zahnsubstanz ist endgültig verloren. Alle Füllungen sind ein Substanzersatz.  

Wie entsteht Karies?

Dazu müssen drei Dinge am Zahn zusammenkommen:  

1) Plaque (Zahnbelag) sind Bakterienansammlungen, die eine fast zahnfarbene, gelbliche, auf    Zähnen fest haftende Masse bilden. Die Plaque besteht also nicht aus Speiseresten, sondern    ist ein Bakterien'rasen' der sich vom Zucker im Essen ernährt. Plaque bildet sich auf allen    Zahnflächen, auch auf den versteckten, für die Zahnbürste unzugänglichen.

2) Zucker ist 'Kariesbakterienfutter' (In geringerem Maße auch andere Kohlenhydrate, wie Stärke, Traubenzucker, etc.) Bestimmte Kariesbakterien (Mutans-Streptokokken und Laktobazillen) zerlegen den       Zucker zu Säuren, die die Zähne anlösen.
3) Zeit    
  a) Die Ausbildung 'reifer' Plaque dauert etwa zwei Tage.    
  b) Nach Zuckergenuss (einige Körnchen Kristallzucker genügen - auch in Getränken gelöst) wandeln                                   Bakterien den Zucker zu Säuren um und greifen etwa 40 Minuten lang die Zahnflächen unter der Plaque an.    Der Speichel kann wenig angegriffene Stellen an den Zähnen reparieren, wenn er nicht durch Plaque ferngehalten wird. Allerdings braucht er dazu genügend Zeit. (Plaque ist schlecht durchlässig für Speichel aber gut für Zuckerlösung!)


Bei manchen Menschen hat der Speichel eine besonders geringe Reparaturfähigkeit und dadurch kann ein erhöhtes Kariesrisiko bestehen.
Die Karies entwickelt sich 'unterminierend'; Sie kommt nur sehr langsam durch die harte äußere Schmelzschicht Ihres Zahnes. Hat sie aber einmal das darunterliegende Dentin erreicht, geht es schnell in die Breite und Tiefe. Bis dahin verläuft die Zahnschädigung häufig schmerzlos. Irgendwann bricht dann beim Kauen die hohlliegende Schmelzdecke ein und es entsteht der Eindruck, dass ganz plötzlich ein großes Loch entstanden wäre.

© Dr.Budweg
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü